Auszüge aus einem Schreiben des Leiters der Arbeitsgruppe Landesgeologie - II B 3, Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz, Abteilung II - Integrativer Umweltschutz -

Thema Grundwasserschutz: In vielen Teilen von Berlin beobachten wir seit den letzten Trockenjahren extrem niedrige Grundwasserstände (Vgl. Abbildung- jeder Punkt repräsentiert eine Grundwassermessstelle). Aus hydrogeologischer Sicht unterscheidet sich die Situation auf den Hochflächen (z.B. Friedrichshain, nördl. der Frankfurter Allee, mit einer GW-Neubildung >25 Jahre) von der Situation im Urstromtal (Mitte).

Das lässt sich auch auf der Abbildung sehr gut erkennen. Während die Wasserstände im Urstromtal im „grünen“ Bereich liegen, dominieren auf den Hochfläche rote Farben.  Auch ein Blick auf diese Seite lohnt sich: https://wasserportal.berlin.de/messwerte.php?anzeige=karte&thema=gws

 

 

Zum Thema sorgsamer Umgang mit Grundwasser: Leider ist es nicht so, dass Grundwasser, das zu Tage gefördert wird, wieder dem Grundwasser zuströmt. Dafür ist im Sommer die Evapotranspiration der Pflanzen viel zu hoch. Sie (ver)brauchen das gesamte Wasser im Boden, kühlen dabei allerdings auch die Stadt ab. Bäume und Pflanzen in Parks sinnvoll zu Wässern ist daher grundsätzlich eine gute Sache. Es sollte aber darauf geachtet werden, dass dies in den Morgen- oder Abendstunden geschieht und nicht in der vollen Sonne. Und ob jede Rasenfläche im Sommer dunkelgrün sein muss?

Ich sehe kein Problem darin, wenn Kinder durch einen Regensprenger hüpfen und sich am kühlen Nass erfreuen. Die Mengen ,die dadurch verbraucht werden, sind sehr gering. Problematisch ist, wenn in jedem Garten ein Pool steht.

...

zusätzlich noch eine Bemerkung von mir: habe heute mit - allgemein gesprochen - dem Grünflächenamt  telefoniert und den Wunsch des Vereins angekündigt (dem eine offizielle Bitte folgen wird), die Hydranten-Öffnungs-und Schließ-Vierkants mit einer einheitlichen Größe für alle Hydranten auszustatten, Wunschgröße 7 für Vierkantschlüssel.

Dabei wurde auch bemerkt, dass das Laufenlassen von Wasser in die Sandkästen sehr ungern gesehen wird.

Der Rasen sollte auch gemässigt gesprengt werden, je mehr er gesprengt wird, desto schneller wächst er und muss öfter gemäht werden.